shlogo
Der Neuanfang nach dem Krieg

[Home]
[Eiszeit]
[Steinzeit]
[Bronzezeit]
[Eisenzeit]
[Germanen]
[Mittelalter und frühe Neuzeit]
[Moderne]
[Neueste Zeit]
[Kirchborchener Gemeindevertretungswahl 1933]
[Die Pachtübernahme durch den Erbprinz von Sachsen-Altenburg]
[Die "Hamborner Kolonne" hilft beim Aufbau]
[Die Ausgliederung der Landwirtschaft]
[Das Verbot durch die Nazis]
[Der Neuanfang nach dem Krieg]
[Womit wurde in Hamborn bezahlt?]
[Impressum]
[Schloss]

Durch einen glücklichen Umstand wurde nach dem Krieg eine schnelle Rückübereignung Hamborns möglich: die Nationalsozialisten hatten aufgrund strittiger Nutzungsfragen durch drei ihrer Untergliederungen versäumt, die Grundbucheintragung nach der Enteignung zu ändern.
Direkt nach dem Krieg war das Gartenhaus Ausgangspunkt für den Neubeginn. Unter welchen Schwierigkeiten das voranging, belegt z. B. ein Brief von S. Pickert an Lotte Giffenig vom 19. 4. 1946:

“... Unsere Verhandlungen mit dem Altersheim, Treuhänder, Kreisdirektor usw. sind so weiter gegangen, daß man uns nun drei weitere Zimmer im Kinderheim und 30 ar Gartenland angeboten hat. Im Hinblick auf “den Spatzen in der Hand” habe ich zugegriffen u. angenommen, ohne die weiter gehenden Ansprüche damit aufzugeben. So haben wir jetzt den Teil des Gartens übernommen, der südlich des Weges liegt, der Meyers Stück entlang parallel zum Kuh-, Kälber- und Schweinestall läuft. Die verelendete Himbeeranlage südlich Ihres Hauses u. das daran anschliessende Rhabarberstück sind ausgenommen, doch legen die Schwestern darauf keinen Wert. Ich bin mir wohl bewußt, daß die ganze (vorläufige) Lösung recht bruchstückartig ist, doch schien es mir bei dem augenblicklichen Stand besser als garnichts oder besser, als wenn wir für eine günstigere Lösung noch länger uns hätten hinziehen müssen. Meyer will uns den noch nicht umgepflügten (kleineren) Teil umwerfen, evtl. die Schafe darauf pferchen und noch etwas Mist geben. Sämereien habe ich in genügender Menge, bis auf Bohnen, die mir noch zugesagt sind; auch Steckzwiebeln hoffe ich noch etwas bekommen zu können ...”

Ein mühsamer Neubeginn!

Die Rückgabe war bereits seit Dezember 1945 bekannt, Friedrich Biermann gratuliert hierzu in einem Brief vom 11. Dezember 1945. Doch so ganz sicher scheint sie auch wieder nicht gewesen zu sein, denn noch im Januar 1946 schreibt Lotte Giffenig in einem Brief (an Siegfried Palmer) von einer möglichen “Beschlagnahme” durch die Militärregierung und der dann notwendigen “Evakuierung”.

Copyright dieser Seite © by Verlag Ch. Möllmann, Schloss Hamborn,                                  Impressum